278presse.jpg

Äußerer Reiz als Inspirationsmittel

Kunstmalerin Susanne Schattmann stellt in der Baumüller-Kantine aus

„Der Impuls, der mein Interesse weckt, kommt häufig von außen und wirkt wie ein Resonanzraum auf das, was mich innerlich bewegt“, erklärt Malerin Susanne Schattmann, die ab sofort für drei Monate in der Baumüller-Kantine ihre Werke präsentiert. Sie sucht letztendlich immer eine Art von Schönheit und Idylle, auch mal eine schräge Schönheit oder komische, eine melancholische oder heitere Schönheit – eine, die sich manchmal erst auf den zweiten Blick offenbart. Schattmanns WerkeKunstmalerin Susanne Schattmann betrachtet ihr Werk „Brasilianischer Farmer“

Schattmanns Acrylmalereien stellen die einzelnen Facetten von Schönheit dar und die damit verbundenen Erinnerungen daran, wie schöne unsere Welt („trotz allem“) ist. „Die Suche nach dem Schönen tröstet mich in Phasen von Trubel, Trauer oder Tristesse – und ich hoffe, vielleicht auch ein wenig meine Mitmenschen“, so die freischaffende Künstler- und Gestalterin.

In ihrem Atelier „Wohlgestalt“ lebt und arbeitet die Kommunikationsdesignerin an verschiedenen Projekten. Meistens malt sie das, was sich vor ihren Augen abspielt: Menschen, Naturschauspiele oder Faszinationen aus dem Tierreich.

Beständige Künstlerförderung

Seit vielen Jahren bietet das Projekt „Kunst in der Kantine“ Künstlern aus der Region Nürnberg die Möglichkeit, ihre Werke in den Räumen von Baumüller auszustellen. „Kunst im industriellen Umfeld“ – dieses Motto kommt bei Initiatoren, Künstlern und Besuchern der Ausstellung gut an. Über 60 Ausstellungen konnten Mitarbeiter und externe Kunstinteressierte inzwischen schon in der Kantine besichtigen. Besucher von extern haben die Möglichkeit, die Ausstellung nach terminlicher Absprache zu besuchen.

www.susanneschattmann.de