Spende für das Wohl der Kleinsten

Baumüller spendet für den Ausbau der Intensivpflege an Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche am Nürnberger Klinikum Süd

Spendenübergabe im Klinikum SüdKarin Baumüller-Söder (2.v.l.) überreicht den Vertretern des Nürnberger Klinikum Süd, Judith Peltner (Pflegedienstleitung, links), Prof. Dr. Christoph Fusch (Chefarzt, 2.v.r) und Prof. Achim Jockwig (Vorstandsvorsitzender des Klinikums Nürnberg) die Spende für den Ausbau der Intensivpflege von KindernIm Oktober vergangenen Jahres war Günter Baumüller, Inhaber der Baumüller Gruppe, nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Anstelle von Blumen bat die Familie Baumüller um eine Spende an die Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche am Nürnberger Klinikum Süd. Zeit seines Lebens lag Günter Baumüller sehr viel an dem Wohl von Kindern und Jugendlichen. Neben anderen sozialen Projekten, z.B. im Bereich Ausbildung, war er seit vielen Jahren Unterstützer der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche. Zusammen mit dem Erlös der jährlichen Weihnachtsspendenaktion und der direkten Spende der Firma Baumüller kam diesmal eine Spendensumme von 25.000 Euro zusammen.

Karin Baumüller-Söder, Tochter von Günter Baumüller, übergab die Spende an das Nürnberger Klinikum Süd. Zugute kommen wird das Geld dem Aufbau einer Intermediate Care (IMC)-Einheit für Kinder. In der Einheit können überwachungspflichtige Kinder nach der Intensivtherapie bis zu ihrer Stabilisierung behandelt werden. Bislang mussten diese Kinder entweder auf der Intensivstation verbleiben, auf normalen Stationen besonders überwacht oder aber in andere Krankenhäuser verlegt werden. „Ich freue mich sehr, dass die neue Einheit jetzt Wirklichkeit werden kann und wir den Kindern so die Pflege geben können, die sie brauchen“, sagt Judith Peltner, Pflegedienstleitung am Klinikum.

Die Einheit wird vier Betten umfassen und in Gedenken an sein langjähriges Engagement in der Unterstützung der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche nach Günter Baumüller benannt werden. „Mein Vater hat sich immer für die Unterstützung und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen eingesetzt und hätte sich gefreut mit seiner Spende kleinen Patienten helfen zu können“, sagt Karin Baumüller-Söder, „ich bedanke mich herzlich bei allen Spendern, die mit dazu beigetragen haben.“