Künstlerische Verwirrspiele

Ute Plank stellt bis Ende September 2018 in der Baumüller Kantine aus

Da passt doch etwas nicht zusammen! „Ich bediene mich aus bekannten und weniger bekannten Kunstwerken und stelle ihre Protagonisten in neue Zusammenhänge“, erklärt Ute Plank die Leidenschaft für ihr künstlerisches Verwirrspiel. Es soll die Entdeckerfreude wecken und durchaus auch mal das Zeitgeschehen kritisch kommentieren. Die Hersbrucker Künstlerin stellt ihre Werke vom 10. September bis zum 30. November 2018 in der Baumüller Kantine aus. kik plankKünstlerin Ute Plank betrachtet eines ihrer künstlerischen Verwirrspiele

„Kunstfälschungen“ als Verwirrspiel

Die spielerischen Variationen bekannter Werke sind eine optische Herausforderung mit überraschender Wende für den kunstinteressierten Betrachter: In den „Kunstfälschungen“ tauchen unerwartete Personen in altbekannten Bildern auf. Viele Werke von Ute Plank können dadurch der Appropriation Art zugerechnet werden, also einer zeitgenössischen Schaffensart, die die Werke anderer Künstler bewusst  kopiert und verfremdet. Plank übermalt beispielsweise Kunstdrucke mit Personen aus anderen Werken.  

Surreales in der freien Malerei

kik plank werkIn der Baumüller Kantine zeigt die Hersbrucker Künstlerin ihre Werke, bei denen unerwartete Personen in bekannten Bildern auftauchenNeben der kreativen Neuerschaffung bestehender Werke widmet sich Ute Plank auch der freien, aber stets gegenständlichen Malerei. Sie nutzt auch hier das Privileg der Kunst, die Realität außer Acht zu lassen oder zu verändern, um einen tieferen Sinn zu erzeugen. Die Hersbrucker Künstlerin bringt surreale Elemente auf die Leinwand und  drückt in ihnen Seelenleben individuell aus. Dabei beschäftigen sie unter anderem auch die Situation der Frau in der Kunst oder moderne  Mediengewohnheiten. Planks neue gegenständliche Arbeiten sind in der Meisterklasse von Rosa Loy, Vertreterin der Leipziger Schule, entstanden.

Ute Plank hat an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg und Lauf studiert und ist in verschiedenen Künstlergruppen aktiv: Das Rad e.V., GEDOK Franken, Kunstmuseum Hersbruck, BBK Mittelfranken.

Beständige Künstlerförderung

Seit vielen Jahren bietet das Projekt „Kunst in der Kantine“ Künstlern aus der Region Nürnberg die Möglichkeit, ihre Werke in den Räumen von Baumüller auszustellen. „Kunst im industriellen Umfeld“ – dieses Motto kommt bei Initiatoren, Künstlern und Besuchern der Ausstellung gut an. Über 70 Ausstellungen konnten Mitarbeiter und externe Kunstinteressierte inzwischen schon in der Kantine besichtigen. Besucher von extern haben die Möglichkeit, die Ausstellung nach terminlicher Absprache zu besuchen.