Von der Natur beseelt

Annelies Schindler stellt bis Ende August 2018 in der Baumüller Kantine aus

„Ohne Malen und Zeichnen wäre mein Leben um einen bedeutenden Teil ärmer“, betont Künstlerin Annelies Schindler, die vom 6. Juni bis zum 31. August 2018 in der Baumüller Kantine ihre Werke präsentiert. Die Kunst sei es, die sie antreibe und Tag für Tag aufs Neue herausfordere, mit dem Ziel, Zufriedenheit zu finden. Annelies SchindlerAnnelies Schindler hat der Kunst zu Liebe ihren Wohnort nach Bayern verlagert. In der Baumüller Kantine präsentiert sie u.a. ihr Werk „Paradiesvogel“, welches für sie die Farbenpracht, aber auch eine gewisse Eitelkeit des Papageis bedeutet.

Faszination Tier

„Mir ist es wichtig Motive zu malen, die mich emotional berühren, festhalten und Vergängliches unvergänglich machen“, so die Schweizer Malerin. In ihren Werken versucht sie realen Wesen so nahe wie möglich zu kommen. „Jedes Tier hat einen einzigartigen Ausdruck in seinen Augen und diesen versuche ich einzufangen, damit der Betrachter in Augenkontakt mit dem Tier treten kann“, so die Künstlerin weiter.

Bei Baumüller zeigt sie sowohl Tiere als auch Berge, Bäume und Wälder. Mit viel Liebe zum Detail kommen in ihren Bildern und Zeichnungen ihre Sensibilität und Dankbarkeit gegenüber Natur und Kreatur zum Ausdruck.

Der Stellenwert des Waldes

Ihre „Fünf Jahreszeiten“ beispielsweise betonen den hohen Stellenwert des Waldes: „Der regelmäßige Aufenthalt im Wald bietet weit mehr als einfach nur die vier Jahreszeiten“, erklärt sie. Deshalb hat Annelies Schindler dem Winter zwei Phasen zugebilligt: Rückschau/Erinnerung, die verdiente Ruhe als Basis – und das Sammeln der Kräfte für Neues.

Grundlage ihres künstlerischen Schaffens ist das zeichnerische Handwerk. Annelies Schindler arbeitet vielseitig; passend zum Motiv wählt sie Acryl, Öl, Pastell- und Ölkreide, Kohle, Blei- und Buntstifte sowie Collagen und Mischtechnik. Nach mehreren kürzeren Weiterbildungen im künstlerischen Bereich zog sie vor vier Jahren vom Bodensee nach Mittelfranken, um das Grund- und Aufbaustudium in der Bildenden Kunst an der Akademie Faber-Castell in Stein zu absolvieren.

Soziales Engagement

In der Baumüller Kantine steht ein Kartenständer, der Postkarten mit Motiven von Annelies Schindler enthält. Auf Spendenbasis können Karten mitgenommen werden. Der Erlös kommt dem Verein DISPAU e.V. zu gute. Dieser finanziert eine peruanische Musikschule in Arequipa. Die Menschen dort stammen aus armen Verhältnissen. Der Verein unterstützt die Kinder und Jugendlichen bei der musikalischen Förderung, indem er Musikunterricht und Instrumente bezahlt.

Beständige Künstlerförderung

Seit vielen Jahren bietet das Projekt „Kunst in der Kantine“ Künstlern aus der Region Nürnberg die Möglichkeit, ihre Werke in den Räumen von Baumüller auszustellen. „Kunst im industriellen Umfeld“ – dieses Motto kommt bei Initiatoren, Künstlern und Besuchern der Ausstellung gut an. Über 70 Ausstellungen konnten Mitarbeiter und externe Kunstinteressierte inzwischen schon in der Kantine besichtigen. Besucher von extern haben die Möglichkeit, die Ausstellung nach terminlicher Absprache zu besuchen.